Kurzbahnmeisterschaften in Riesa

Am 4. und 5. November 2017 waren insgesamt 14 Hainsberger Sportler bei den Offenen Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften in Riesa dabei. Darunter waren mit Hannes Kern (2000) und Konrad Speck (2004) auch zwei Sportler, die am Landesstützpunkt trainieren. Hannes erreichte in seinem letzten Jahr in der Juniorenwertung gleich über sechs Strecken Finalläufe: über 100m Lagen Platz 5, über 100m Rücken Platz 3 und über 100m Schmetterling Platz 5. Im A-Finale über 50m Rücken fehlten ihm in 0:26,47 Minuten 33 Hundertstelsekunden zur Bronzemedaille, in der Juniorenwertung war Hannes Zweitschnellster über diese Strecke. Über die 50m Freistil stand in der Juniorenwertung noch ein achter Platz zu Buche.

Rückenspezialist Konrad Speck absolvierte seine insgesamt sechs Starts jeweils mit persönlicher Bestleistung, so wurde er in seiner Wertungsklasse Dritter über 100m Rücken in 1:03,90 Minuten, bevor er im Vorlauf über seine Paradestrecke, die 200m Rücken, schnellster seines Jahrgangs wurde und sich in 2:16,05 Minuten für das B-Finale qualifizierte. Dieses gewann er in neuer persönlicher Bestzeit von 2:14,46 Minuten und erreichte in der Juniorenwertung damit den fünften Platz.

Dies sollten jedoch nicht unsere einzigen Finalteilnahmen geblieben sein: Philipp "Ziege" Ziegenbalg (2002) erreichte über 50m Rücken in 0:30,21 Minuten das B-Finale und knackte dort mit einer weiteren starken Verbesserung auf 0:29,38 Minuten die 30-Sekunden-Schallmauer und erreichte den sechsten Platz in der Juniorenwertung. Er schraubte damit seine Bestzeit innerhalb eines Tages um fast zwei Sekunden nach unten.

Nora Flehmig (1998) entwickelte an diesem Wochenende eine besondere Abneigung gegen die Zahl Sieben: Als Vorlaufsiebte verpasste sie über 50m Rücken und 100m Rücken die Möglichkeit zur A-Finalteilnahme um jeweils nur sieben Hundertstelsekunden. Außerdem fehlte über 100m Rücken (1:06,19 Minuten) die gleiche Zeit, um den alten Vereinsrekord über diese Strecke zu knacken. Zum Trost blieben aber insgesamt sechs starke Bestleistungen und die Verbesserung des schon von ihr gehaltenen Vereinsrekords über die 50m Rücken auf 0:30,31 Minuten.

Außerdem nahmen mit Moritz Gersch (2005), Sina Broßmann und Angeline Pöttrich (beide 2006) drei Sportler der AK 12/13 in diesem Jahr erstmals an den Kurzbahnmeisterschaften teil. Angeline konnte sich dabei über die drei 50m-Distanzen (Rücken, Freistil und Brust) deutlich verbessern und erreichte über 50m Rücken in 0:34,12 Sekunden sogar den dritten Platz in ihrer Wertungsklasse.

Die weiteren Teilnehmer waren: Paula Wachtel (2002), Alina Krause (2003), Anselina Peschke (2003), Christian Fritzsche (1995), Alexander Krahl (1999), Maxim Fritsche und Tim Grunze (beide 2000). Insgesamt standen bei 57 Starts also 39 Bestleistungen, acht Finalteilnahmen und sechs Podiumsplätze zu Buche.

Im Bild: auch, wenn es nicht so aussieht, waren die Trainer sehr zufrieden