11. Spieltag

04.11.2017
SV Germania Mittweida - Hainsberger SV
6:1 (4:0)

Der Spitzenreiter ohne Chance

Noch nie hatten die Hainsberger gegen Mittweida gewonnen und auch heute gingen sie wieder als Verlierer vom Platz. Das Spiel der beiden besten Mannschaften der Tabelle hielt lange Zeit nicht was es versprach. Eine halbe Stunde lang merkte man den Kontrahenten den gegenseitigen Respekt voreinander an und so passierte nicht viel auf dem gut bespielbaren Rasen, der allerdings etwas seifig war, was vor allem auf Hainsberger Seite zu einigen Standschwierigkeiten führte. Was dann allerdings in der Schlussphase des ersten Durchgangs ablief, wird den Gästen noch lange Zeit in unangenehmer Erinnerung bleiben. Nachdem sie nach einer Flanke von der rechte Seite den Ball nicht klären konnten war Hannes Ryssel zur Stelle und brachte die Mittweidaer mit einem straffen Schuss in Führung. Nach diesem durchaus vermeidbaren Treffer verlor Hainsberg unverständlicherweise völlig die Ordnung und fing sich bis zur Pause drei weitere Treffer ein. Vor allem körperlich waren sie dem Gegner jetzt klar unterlegen und schafften es einfach nicht gegen zu halten. Mittweida, unheimlich effizient agierend, nutzte dies zu schönen Treffern und so war das Spiel bereits zur Pause entschieden. In dieser nahmen sich die Hainsberger dann vor, den Schaden zu begrenzen und vielleicht noch zum Ehrentreffer zu kommen. An eine Wende glaubte wohl keiner mehr. Kurz nach dem Wechsel griff dann auch noch der Schiedsrichter zu ungunsten der Gäste ein und schenkte den Hausherren einen Handelfmeter, den sie durch ihren Kapitän Silvio Grötzsch zum fünften Treffer nutzten. In der verbleibenden Zeit versuchten die Hainsberger dann das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten, waren aber heute einfach nicht in der Lage sich in der entscheidenden Zone durchzusetzen. Mittweida zog sich etwas zurück und startete aus ihrer sehr sicher stehenden Abwehr heraus immer wieder gefährliche Konterzüge bei denen es allerdings lange an der Präzision im Abschluss fehlte. Erst in der Schlussphase konnten sie einen dieser Konter erfolgreich abschließen, wenn auch aus stark abseitsverdächtiger Position. Das Hainsberg dann kurz vor Schluss doch noch zum Ehrentreffer kam war zwar verdient aber erzielt hatte das Tor dann doch wieder ein Mittweidaer. Christian Kuhl war es, der einen Schuss von Jens Georgi unglücklich ins eigene Tor abfälschte. So gingen die Hainsberger mit hängenden Kopfen vom Platz und sollten schnellstens Ursachenforschung betreiben denn schon am nächsten Spieltag steht das nächste Spitzenspiel auf dem Programm wenn der Vorjahresdritte Sebnitz in Hainsberg zu Gast sein wird. Bei einer ähnlichen Leistung wie heute dürfte die Tabellenführung dann endgültig Geschichte sein.

Torfolge: 1:0 Hannes Ryssel (32.); 2:0, 4:0 Patrick Richter (40., 45.); 3:0 Christian Kuhl (42.); 5:0 Silvio Grötzsch (48. HE); 6:0 Nils König (86.); 6:1 Christian Kuhl (89. Eigentor)

Zuschauer: 150 Gelb: 2/2

HSV spielte mit: Lohse – BalatkaG.(31. Marques), Heera, BalatkaR., Seddig – Schur, WeinholdF., Preißiger(55. Georgi), Fleischer(79. Altenburger), Null – WeinholdM.