9. Spieltag

21.10.2017
Coswiger FV - Hainsberger SV
2:0 (1:0)

Hainsberg mit erster Niederlage

Am neunten Spieltag hat es nun auch die Hainsberger erwischt. Als letztes Team der Liga musste der Tabellenführer eine Niederlage hinnehmen. Das dies ausgerechnet in Coswig passieren würde, damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass der Coswiger Sieg am Ende vollauf verdient war. Hainsberg zwar teilweise drückend überlegen, schaffte es aber nicht den Ball über die Coswiger Torlinie zu befördern. In der Anfangsviertelstunde hatte man den Eindruck es wird am Ende einen klaren Favoritensieg geben, da die Hainsberger von Beginn an einen enormen Druck entwickelten und nach 15 Minuten schon fünf klare Torgelegenheiten verbuchen konnten. Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus. Die Gründe dafür waren vielfältiger Natur. Zum einen fehlte es dem Spitzenreiter an der nötigen Konzentration beim Abschluss, vielmals wurde auch versäumt einfach mal den direkten Weg zum Tor zu suchen und letztlich muss man natürlich auch den Coswiger Schlussmann Harald Westphal hervorheben, der nahezu Unglaubliches leistete. So schaffte er es in der elften Spielminute, nach einer schnellen Hainsberger Kombination, gleich dreimal in Folge, einem freistehenden Gegner den Schneid abzukaufen. Dann kam es dann wie es kommen musste. Aufgrund der vielen ausgelassenen Möglichkeiten sank die Hainsberger Moral zusehends während die Brust der Gastgeber immer breiter wurde. So schafften sie es dann auch Mitte der ersten Hälfte die Partie offener zu gestalten und gingen mit ihrer ersten Torchance, die eigentlich gar keine war, in Führung. Stanley Rost war es, dessen Schuss von der Strafraumgrenze so abgefälscht wurde, dass der Ball für den Hainsberger Torwart nicht mehr erreichbar war. Hainsberg zeigte danach durchaus Wirkung und brachte bis zur Halbzeit dann nicht mehr viel zu Stande. Nachdem der Hainsberger Trainer Knut Michael in der Pause etwas lauter geworden war, begann seine Mannschaft dann die zweite Hälfte ähnlich wie die erste. Aber auch diesmal wurde klarste Torgelegenheiten, teilweise leichtfertig, vergeben. Die größte Chance ging dabei auf das Konto von Marcel Reck, der freistehend aus acht Metern nur den Pfosten traf. Mit zunehmender Spielzeit schafften es die Gastgeber dann immer wieder mit Kontern für Gefahr zu sorgen. Einen davon nutzten sie durch Franz Schmidt, dessen 25-Meter Schuss unhaltbar im Hainsberger Tor einschlug, zu ihrem zweiten Treffer, der dann natürlich eine gewisse Vorentscheidung bedeutete. Der Tabellenführer versuchte zwar bis zum Ende alles, kam auch noch zu einigen guten bis sehr guten Gelegenheiten, schaffte es aber nicht den Bock umzustoßen. So hatte man mehr und mehr das Gefühl, die Hainsberger könnten noch Stunden spielen ohne ein Tor zu erzielen. Am Ende steht dann ein Sieg der Coswiger, den sie sich durch enormen Kampfgeist, hohe Effizienz und natürlich auch einer gehörigen Portion Glück, vollauf verdienten. Hainsberg hingegen steht nun vor schwierigen Wochen, denn jetzt folgen die Begegnungen gegen die direkten Verfolger und es wird sich zeigen ob die Mannschaft wirklich so gut ist wie es lange Zeit den Anschein hatte.

Torfolge: 1:0 Stanley Rost(29.); 2:0 Franz Schmidt(72.)

Zuschauer: 104 Gelb: 2/2