3. Spieltag

27.08.2017
SSV 1862 Langburkersdorf - Hainsberger SV 2.
3 : 2 (1 : 2)

Keine Punkte aus der Fremde

 

Bestes Fußballwetter, ein noch unbekannter Gegner, super Stadion, gute Stimmung und eine wiedermal zusammengewürfelte Aufstellung, die allerdings Qualität verhieß.

Das Trainerteam wollte gleich im Offensivmodus spielen lassen und den Gastgebern zeigen, dass die Punkte mit an die Weißeritz gehen.

Von Anfang an beherrschte unsere Hainsberger Elf das Geschehen, spielte über Außen, mit direkten Passagen und hätte schon nach 4 Minuten einen Foulelfmeter zugesprochen bekommen müssen.
Aber so ist das im Kreisliga-Fußball, wenn der Schiri die gesamte Heimmannschaft kennt und auch noch im selben Ort wohnt, kommt immer ein unbehagliches Gefühl bei strittigen Situationen auf.
In der 16. Minute dann wieder eine Szene, bei der ein Handelfmeter hätte gepfiffen werden müssen – auch dieses Mal blieb die Pfeife stumm. Unsere Jungs ließen sich jedoch nicht verrückt machen und spielten Ihr Spiel.

Die Langburkersdorfer waren eigentlich nur durch ihren 10er gefährlich, der einen kleinen Bewegungsradius hatte, aber am Ball seine ganze Klasse bewies - war ja immerhin mal vor Jahren Tschechischer Nationalspieler.

In der 27. Minute dann ein erneutes, klares Foulspiel im Strafraum – dieses Mal konnte der Schiri nicht anders und musste auf den Punkt zeigen. Den fälligen 11er versenkte Neubert mit seiner bekannten Ruhe beim Knipsen. Die Führung war jedenfalls hochverdient. In der 29. Minute zeigte dann die gegnerische Sturmspitze, warum er in fast jedem Spiel trifft. Aus einem Eckball, bei dem ja bekanntlicherweise  unsere Zweite immer schwimmt, konnte Mihalik aus dem Gewühl heraus zum 1:1 ausgleichen. Aber postwendend unsere erneute Führung - nach einem Foul der Gäste, ca. 30 m vor dem Tor, ballerte wieder Neubert die Kugel humorlos ins Angel.
Bis zum Pausenpfiff ließen wir nichts mehr anbrennen.

Die zweite Hälfte lief im Großen und Ganzen genauso ab, wie die Erste. Wir drückten und spielten und versäumten nur, das entscheidende Tor zu machen. Der Schieri hatte seine Momemte und zeigte uns klar, wer hier der Hausherr war, aber fürs Tore schießen, sind wir allein zuständig.

Bis zur 75 Minute hatten wir alles im Griff, danach schwanden uns merklich die Kräfte – jaja, hier fehlt das Training…
In Minute 85 dann wieder so ein genialer Augenblick des 10ers und es stand 2:2. Selbst ein Punkt war eine gefühlte Niederlage für uns, also zogen wir nochmal an und wollten das 3. Tor machen. Doch das machten die Gastgeber und dieses Mal mit großer Hilfe des Schiris. Ein Freistoß, der niemals einer war, aus ca 17 Metern, brachten die Hausherren am an diesem Tag super haltenden Hüter der Hainsberger, vorbei ins Tor. In 5 Minuten ALLES verspielt!!!

Jetzt heißt es Wunden lecken und nächste Woche im Pokal, gegen die 2. vom Heidenauer SV, Selbstvertrauen zu tanken.

 

Aufstellung HSV:
Schröter, Nickel, Käsemodel, Jentzsch, Vogel (46. Marques),  Meyer, Wolf,  Schumann (81. Lorenz)
Krämer, Seidel, Neubert

Torschützen HSV:
(27', 30 ') Neubert