Schwimmer in Berlin überragend

Vergangene Woche fanden die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Berlin statt. Mit dabei: vier Schwimmer aus der Hainsberger Nachwuchsschule. Beim jährlichen Höhepunkt ging es nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Qualifikation für die Jugendnationalmannschaft. Gleich zu Beginn gelang Alexandra Arlt (Jahrgang 2001) ein perfekter Start. Erstmals krönte sie sich zur Deutschen Jahrgangsmeisterin über 100m Freistil. Ihre Zeit von 0:56,61 min bedeutet nicht nur eine neue Bestzeit, insgesamt wurde sie mit dieser Zeit viertschnellste Teilnehmerin über alle älteren Jahrgänge hinweg und wurde dadurch für die Jugendweltmeisterschaften in Indianapolis (USA) berufen. "So etwas hat noch keine Sportlerin aus unserer Nachwuchsarbeit geschafft" freut sich der sportliche Leiter des Hainsberger SV, Sebastian Halgasch, sichtlich. Doch damit nicht genug, angestachelt von dem guten Einstieg in den Wettkampf gelang es Alexandra Arlt zudem, noch weitere Top-Leistungen zu bringen. Über die 50m-Freistil-Sprintstrecke gewann sie noch einmal Gold in 0:26,10 min, die drittschnellste Zeit aller Teilnehmer. Über 50 m Schmetterling belegte sie Platz 3 in 0:28,17 min. Mit Platz 4 über 200m Freistil und 100m Schmetterling zeigte sie weiter Spitzenleistungen. "Mein ausdrücklicher Dank geht an das Trainerteam des Landesstützpunktes Dresden, besonders an Peter Bräunlich", erklärt Halgasch weiter. "Auch wenn Alexandra nicht mehr bei uns trainiert, können wir als Verein sehr stolz sein und freuen uns mit allen, die daran beteiligt waren in den letzten Jahren".

Dass dieser Erfolg nicht zufällig passiert, zeigen die Ergebnisse der anderen Hainsberger Schwimmer. Konrad Speck (Jahrgang 2004) konnte sich, wie im Vorjahr auch, im Rückenmehrkampf seines Jahrgangs durchsetzen und die mehr als verdiente Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Im Mehrkampf, bestehend aus fünf verschiedenen Schwimmstrecken, konnte er sich gegen 60 Teilnehmer durchsetzen. Über 100m und 200m Rücken war er deutschlandweit nicht zu schlagen. Platz 2 über 50m Rückenbeine und jeweils Platz 9 über 200m Lagen und 400m Freistil reichten zum Sieg. "Dass Konrad letztes Jahr gewonnen hat, war für uns alle eine echte Überraschung. Dass er diesen Erfolg dieses Jahr wiederholt, ist bei der Konkurrenz in seinem Jahrgang eine Sensation", freut sich Halgasch. Auch in seiner Trainingsgruppe am Landesstützpunkt Dresden gab es zudem etliche Medaillen. "Dirk Bludau als leitender Stützpunkttrainer hat mit seinem Team das Schwimmen in Dresden sehr weit vorangebracht.", freut sich Halgasch für den Schwimmsport in der Region.

Am Ende standen 33 Medaillen (15 Gold, 5 Silber, 13 Bronze) für den Stützpunkt auf der Liste. Das ist der zweite Platz im internen Deutschlandvergleich aller Vereine. Mit Louis Dramm (Dresdner Delphine) und Georg Schubert (Radebeul) wurden zwei weitere Sportler aus Dresden für die Nationalmannschaft berufen. Von diesen guten Leistungen profitierten auch zwei weitere Hainsberger Schwimmer. Ludwig Teßmar (Jahrgang 1999) erreichte einen guten Platz 5 über 50m Brust. Hannes Kern konnte als 14. über 50m Rücken anschlagen. Die beiden Schülerweltmeister konnten aber krankheitsbedingt nicht die beste Leistung abrufen. (SH, 06.06.2017)