22. Spieltag

06.05.17
SV Hermsdorf - Hainsberger SV 2.
2 : 1 (2:0)

Rabenschwarzer Tag – keine Punkte in der Fremde

Nach insgesamt 5 Siegen in Folge und klasse Spielen, heute eine unnötige, aber teilweise verdiente Niederlage.
Mannschaften aus dem „Gebirge“ sind in der Regel immer schwer bespielbar, sie sind körperlich aggressiv und Freunde des sehr langen Balles.
So auch heute – unsere Jungs begannen, wie vom Trainergespann gefordert, mit Pressing und schnellem Umkehrspiel. In der 4. Minute ein sehr schön gespielter Zug, Jentzsch steckte den Ball im Zentrum auf Neubert, dieser mit schnellen Drehungen und einem Solo nach Außen – Pass auf Wolf und es stand 0:1. Leider aber gab uns der Schiri, der an diesem Tag sehr einseitig für die Hausherren pfeifen sollte, diesen Treffer wegen einer sehr zweifelhaften Abseitsstellung nicht. Egal, wir wollten uns nicht verunsichern lassen und spielten weiter nach vorn. 3 Minuten später eine erneut sehr schöne Passstafette unserer Jungs  und Neubert wird  im Strafraum eindeutig umgerissen – kein Pfiff und großes Unverständnis auf der Hainsberger Bank. Von nun an war unser Spiel sehr zerfahren, jeder Hainsberger Körperkontakt wurde abgepiffen,  auf der anderen Seite blieb die Pfeife still und es gab mehr Diskussionen als Spielzüge.
Hermsdorf spielt unterdessen seine langen Bälle und kam mehr und mehr zu Großchancen.
In der 26. Minute dann auch die Quittung unseres behäbigen Spieles, ein Ballverlust im Mittelfeld, ein schneller Angriff und Hausherren konnte das erste Mal jubeln. Bis zur Pause war von unseren Jungs nicht mehr viel zu sehen.

Die 2. Hälfte wollten wir spielerisch lösen und endlich mal die Außenbahnen konsequent ablaufen. In der 46. Minute auch eine Riesenchance für Neubert, der alleine auf den Torwart zu lief, aber den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Eigentlich lief dann  alles so ab wie schon in der 1. Hälfte, die Hermsdorfer schlugen lange Bälle, wir standen schlecht und wenn wir den Ball mal erkämpften, sah der Schiri Foulspiele wo es keine waren. In der 51. Minute dann wieder ein katastrophaler Fehler unseres Abwehrverbundes und wir bekamen nach einer Ecke das 0:2.
In der 70. Minute konnte uns der Schiri dann einen Elfmeter nicht mehr verwehren, den Neubert souverän verwandelte.
Danach wollten wir es nochmal wissen, aber gegen 12 Mann zu spielen ist halt schwer. Jeder Gegnerkontakt wurde weggepfiffen - 3 gelbe Karten in der Schlussphase sprechen da für sich.

Wir sollten diesen Tag aus den Köpfen streichen und nächste Woche gegen Podo 2. eine klare Leistungsteigerung zeigen!!

Aufstellung HSV 2.

Martin Schröter, Robert Jentzsch, Bui Duc Hoang, Robin Stegmann, Mildo Marques, Ronny Käsemodel, Carsten Wielobinski, Martin Wolf, Paul Müller,(46. Thomas Lippmann),  Daniel Neubert, Ronald Seidel,

 Torschützen HSV:

2:1 (70. Daniel Neubert)