23. Spieltag

22.04.2017
BSV 68 Sebnitz - Hainsberger SV
2:2 (1:1)

Punkteteilung im Spitzenspiel

Wenn der Tabellendritte gegen den Vierten spielt kann man schon ein gewisses Fußballspektakel erwarten und die knapp 100 Zuschauer die das Spiel sehen wollten haben dann ihr Kommen auch sicherlich nicht bereut. Beide Teams, trotz zahlreicher Ausfälle stark ersatzgeschwächt, versuchten aber trotzdem mit Offensivfußball zum Erfolg zu kommen und sorgten so für eine abwechslungsreiche Begegnung. Die Gastgeber dabei mit dem besseren Start, setzten die Hainsberger Defensive in den ersten Minuten stark unter Druck und waren vor allem mit ihren Flanken in den Strafraum enorm gefährlich. So fiel dann auch bereits in der sechsten Spielminute der erste Treffer, als Sven Torlee, der nach einem Eckball im Hainsberger Strafraum sträflich frei stand, sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ und seine Mannschaft per Kopf in Front brachte. Jetzt wachten allerdings auch die Gäste langsam auf und erspielten sich eine ganze Reihe an guten Torgelegenheiten. Jetzt begann die Zeit von Torsten Lumpe im Sebnitzer Tor. Eigentlich nur der Ersatzmann des Ersatzmannes avancierte er zum Mann des Tages und trieb die Hainsberger schier zur Verzweiflung. Immer wieder bekam er noch irgendwie eine Hand an den Ball und so hielt die Führung der Gastgeber. In der 27. Spielminute war er dann aber doch geschlagen. Einen straffen Schuss von Philipp Gröblehner  konnte er zwar noch abwehren, den Abpraller verwandelt dann aber Marian Weinhold aus kurzer Distanz sicher. Hainsberg jetzt mit Oberwasser, versucht das Spiel nun endgültig zu drehen und als nach einem schnellen Konter der Hainsberger Robin Krämer den Sebnitzer Schlussmann ausspielt, von diesem aber dann von den Beinen geholt wird, entscheidet der Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß. Aber auch jetzt zeigt der Sebnitzer Torwart wieder seine Klasse und pariert den von Marian Weinhold nicht sonderlich gut getretenen Elfmeter. Bedenklich ist hier nur das er, nach seiner Notbremse, eigentlich gar nicht mehr auf dem Feld hätte sein dürfen. So ging es mit einem Remis in die Pause. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann weiterhin eine abwechslungsreiche Partie, wobei die Gäste mit zunehmender Spielzeit die nun klar bessere Mannschaft waren. Immer wieder erspielten sie sich gute Torgelegenheiten, scheiterten aber ein ums andere Mal am Sebnitzer Schlussmann oder an eigenen Unzulänglichkeiten. Allerdings blieben auch die Gastgeber ständig gefährlich. Vor allem bei Standardsituationen waren sie immer wieder einem Torerfolg nahe. So fielen dann auch die letzten beiden Treffer nach diesem Schema. Zuerst gehen die Hainsberger in Führung, als Marian Weinhold nach einem schönen Hainsberger Angriff, am langen Pfosten zur Stelle ist, aber fast im Gegenzug kommen die Gastgeber wieder zum Ausgleich als Vladimir Semanco nach einem eigentlich schon abgewehrten Eckball mit einen schönen Schuss ins lange Eck erfolgreich ist. Die Schlussphase geht dann klar an die Hainsberger, die eine ganze Reihe an guten Torgelegenheiten herausspielen, den Ball aber nicht mehr am Mann des Tages im Sebnitzer Tor vorbei bringen. Zusätzlich hadern die Gäste dann auch noch mit dem Schiedsrichter, der ihnen nach einem klaren Foulspiel im Strafraum dann auch noch einen weiteren Strafstoß verweigert. So treten die Hainsberger dann mit gemischten Gefühlen die Heimreise an. Aufgrund ihrer großen Personalprobleme wären sie vor dem Spiel wohl durchaus mit einer Punkteteilung zufrieden gewesen, nach dem Spielverlauf muss man dann allerdings wohl eher von zwei verlorenen Punkten sprechen.

Torfolge: 1:0 Sven Torlee (6.); 1:1, 1:2 Marian Weinhold (27., 67.); 2:2 Vladimir Semanco(70.)

Zuschauer:     93               Gelb:  2/2

HSV spielte mit: Lohse - Null, Heera, Balatka, Nickel – Reck, WeinholdF:, Gröblehner, Fleischer – Krämer(81. Schumann), WeinholdM.