17. Spieltag

26.02.2017
Hainsberger SV - SV Wesenitztal
2:3 (1:2)

Hainsberg startet mit unnötiger Niederlage

Nach der langen Winterpause empfing Hainsberg zum Rückrundenstart die Mannschaft des SV Wesenitztal. In der Hinrunde hatten die Hainsberger nach einem klaren 5:0 Auswärtssieg alle Punkte mit nach Hause gebracht. Wer aber dachte das heutige Spiel würde einen ähnlichen Verlauf nehmen sah sich getäuscht. Lange Zeit spielte sich die Partie zwischen den Strafräumen ab. Beide Teams hatten Schwierigkeiten sich gegen die auf beiden Seiten gut stehenden Abwehrketten durchzusetzen. Die Gastgeber dabei zwar mit mehr Spielanteilen, aber eben ohne die notwendige Durchschlagskraft in der Offensive. In der 27. Spielminute schlagen die Gäste dann einen langen Ball in die Hainsberger Hälfte. Der Hainsberger Schlussmann Marcel Lohse eilt aus seinem Kasten um zu klären, schießt dabei aber den eigenen Mann an, von dem der Ball dann in den Lauf des Gästestürmers Mario Vieweg prallt, der ihn dann nur noch über die Torlinie schieben muss. Ein äußerst unglückliches Gegentor für die Hainsberger, die sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und bereits zwei Minuten später den Ausgleich erzielen. Markus Weise bricht am rechten Flügel durch und bringt eine präzise Flanke in den Strafraum, wo sein Sturmpartner Marian Weinhold mit dem Kopf zur Stelle ist. Aber wieder dauert es nicht lange bis zum nächsten Treffer. Diesmal sind wieder die Gäste zur Stelle, als Maximilian Kaboth durchs gesamte Mittelfeld spaziert ohne von den Gastgebern attackiert zu werden, spielt er Martin Schiefner auf dem rechten Flügel frei, der mit einem platzierten Schuss ins lange Eck für die erneute Gästeführung sorgt. Hainsberg setzt nun alles daran möglichst noch vor der Pause wieder zum Ausgleich zu kommen und erhöht den Druck auf das Gästetor enorm. In dieser Phase haben es die Wesenitztaler vor allem ihrem Torwart Eric Droßel zu verdanken, der gleich mehrere Hainsberger Großchancen zunichte macht, dass sie mit der Führung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel geht es aber mit dem Hainsberger Dauerdruck weiter und so dauert es diesmal nicht lange bis der erneute Ausgleich gelingt. Marian Weinhold wird im Strafraum von den Beinen geholt und den fälligen Strafstoß verwandelt der Hainsberger Kapitän Daniel Wirth in gewohnt sicherer Manier. Doch auch diesmal dauerte es nicht lange und Wesenitztal war wieder in Front. Einen Freistoß wehrte Paul Fleischer, in der Mauer stehend, mit dem Unterarm ab, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrigblieb als erneut auf den Punkt zu zeigen. Auch bei den Gästen übernimmt der Kapitän die Verantwortung und verwandelt ebenso sicher. In der verbleibenden Spielzeit drücken die Hainsberger nun zum dritten Mal im Spiel auf den Ausgleich, schaffen es aber bis zum Ende nicht mehr dem Spiel noch eine Wende zu geben. Dafür gab es heute sicherlich vielerlei Gründe. Ein stark haltender Gästetorhüter, das fehlende Glück aber vor allem waren es eigene Unzulänglichkeiten über die man immer wieder stolperte. Am Ende steht dann ein Wesenitztaler Auswärtssieg zu Buche, der sicherlich etwas glücklich aber keineswegs unverdient ist.

Torfolge: 0:1 Mario Vieweg (27.); 1:1 Marian Weinhold(29.); 1:2 Matin Schiefner(36.); 2:2 Daniel Wirth(49.FE); 2:3 Maik Kühn(54.HE)

Zuschauer:   90             Gelb: 4/1

HSV spielte mit: Lohse – Krampe, von der Mühlen, Marques(71.Heera), Wirth – Fleischer(55. Reck), Null, Gröblehner, Georgi – WeinholdM(82. Krämer), Weise