13. Spieltag

27.11.2017
Hainsberger SV 2. – SV Rabenau
0 : 3 (0 : 2)

Harmlose Offensive – verdiente Niederlage

Es war das Spitzenspiel in der Kreisliga B, aber leider fehlte ein erheblicher Teil der Mannschaft und einige ließen uns einfach trotz wissentlicher Personalsorgen im Stich!
Aber trotzdem verstärkt durch zwei Spieler der Alten Herren, Frank Seifert und Stefan Sulyok, mussten wir auch dieses Spiel gewinnen.

Rabenau war mit seinem Angriffen, die wenigen die sie hatten aber kreuzgefährlich und standen hinten mit 6 Leuten auf einer Linie.
In der 29. und 36. Minute schlugen sie knallhart und erbarmungslos zu nachdem wir mehrere Zweikämpfe über die rechte Seite bzw. im gesamten Mittelfeld verloren hatten. Wir glänzten in dieser Zeit aber nicht nur durch ausgelassene Chancen, und zwei Lattentreffer, sondern hatten die fußballerische Geilheit der letzten Partien verloren.
Schon in der ersten Halbzeit mussten wir leider Verletzungsbedingt wechseln – aber wenns läuft, dann läufts…

Die Trainer motivierten die Mannschaft für die zweite Halbzeit aber wieder vergaben wir  unsere Chancen. Die Zeit lief uns auch langsam davon zu allem Übel verletzte sich auch noch unser guter Hüter. Wieder stellte sich Ronald Seidel, unser erfahrener Feldspieler, in den Dienst der Mannschaft und wechselte ins Tor.

Wir hatten auch noch unsere Chancen, bei einer ganzen Freistoßserie von  Frank Seifert, sprang  für uns leider nichts Zählbares heraus und die Latte und der Pfosten rettete für unsere Gäste, die ihren Vorsprung mit Glück und Geschick  verteidigten.
In der 88. Minute dann der endgültige KO – wir schluckten einen mustergültig zu Ende gespielten Konter der Rabenauer, die an diesem Tag das bessere Händchen und das Glück eines Spitzenteams hatten. Wir hätten noch zwei Stunden länger spielen können ohne ein Tor zu erzielen.

Jetzt gilt es in der Rückrunde anzugreifen, die Trainingsleistungen zu verbessern und versuchen in der Spitzengruppe der Kreisliga mitzuspielen.

Aufstellung HSV:
Renner  (51. Lorenz),  Käsemodel, Lüder (38. Schumann)  Jentzsch,  Meyer, Müller,  Neubert, Seifert,
Sulyok, Seidel, Vu Duc

Torschützen HSV:
Fehlanzeige