14. Spieltag

27.11.16
Hainsberger SV - Großenhainer FV
1:2 (1:1)

Großenhain sichert sich die Herbstmeisterschaft

Zum Spitzenspiel des 13. Spieltages hatten die Hainsberger den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Großenhain zu Gast. In einem Spiel, das den Nahmen Spitzenspiel auch wirklich verdiente, setzte sich der Favorit am Ende durch und sicherte sich so die Herbstmeisterschaft. Die Gastgeber waren allerdings ein gleichwertiger Gegner und so stand die Partie bis zum Ende auf Messers Schneide. Beide Teams legten gleich zu Beginn ein hohes Tempo vor und schenkten sich nichts. Trotz teilweise sehenswerter Spielzüge blieben klare Torchancen allerdings lange Zeit Mangelware. Beide Abwehrreihen schafften es immer wieder im entscheidenden Moment noch ein Bein dazwischen zu bekommen. So verwundert es dann auch nicht, dass der erste Treffer des Spiels aus einem Strafstoß resultierte. Der Hainsberger Michael Heera kam mit seinem Tackling zu spät und konnte den durchbrechenden Großenhainer Stürmer nur noch per Foulspiel bremsen. Der Großenhainer Kapitän Sylvio Schwitzky übernahm die Verantwortung und brachte seine Mannschaft mit einem straffen Schuss ins rechte Eck in Front. Hainsberg zeigte sich nur kurz geschockt und versuchte dann möglichst schnell zum Ausgleich zu kommen. Der gelang dann auch noch vor der Pause, als der Hainsberger Toptorjäger Markus Weise nach einem Gewühl im Großenhainer Strafraum am schnellsten schaltete und den Ball überlegt in die rechte Ecke schob. So ging es mit einem gerechten Remis in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel dann die wohl beste Phase der Gastgeber. Die Partie spielte sich jetzt hauptsächlich in der Großenhainer Hälfte ab, doch war jetzt bereits zu sehnen, dass die Abwehr der Gäste unglaublich gut stand. Die Hainsberger Offensive, immerhin die bisher beste der Liga, schaffte es einfach nicht klare Torgelegenheiten heraus zu spielen. Großenhain verlegte sich jetzt mehr auf Konter, erzeugte dabei aber auch keine nennenswerte Gefahr. So musste dann wieder eine Standardsituationen für die Spielentscheidung herhalten. Nach einem Eckball schafft es die Hainsberger Hintermannschaft nicht den Ball zu klären und so ist es der Großenhainer Matthias Walther, der den Ball per Abstauber im Hainsberger Gehäuse unterbringt. Die Gastgeber wurden daraufhin mit zunehmender Spielzeit immer offensiver, wodurch sich den Großenhainern große Räume boten, die sie zwar zu einigen gefährlichen Kontern nutzten, es aber versäumten den Sack zuzumachen. Hainsberg bis zum Ende mit großem Kampfgeist, versuchte es immer wieder, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr. So setzt sich der Favorit am Ende wohl auch verdient durch, weil er heute vor allem in der Defensive eine herausragende Leistung bot und gegen den besten Sturm der Liga nur sehr wenig zuließ. Die Hainsberger brauchen den Kopf allerdings nicht hängen zu lassen, schafften sie es doch als Aufsteiger dem Favoriten durchaus Paroli zu bieten.

Torfolge: 0:1 Sylvio Schwitzky (29.); 1:1 Markus Weise (43.); 1:2 Matthias Walther (66.)
Zuschauer: 110
Gelb: 4/2
HSV spielte mit: Lohse – König(72. Nickel), Balatka, Marques(82. WeinholdF.), von der Mühlen – Fleischer(67. Georgi), Null, Heera, Reck – WeinholdM., Weise