11. Spieltag

Hainsberger SV 2. – SG 90 Braunsdorf
2 : 2 (0 : 1)

2 Punkte verloren

Die HSV-Coachs Hanke / Haustein stellten ihr Team im Vergleich zum 2:3 Sieg beim Empor Possendorf 2 auf zwei Positionen um. Martin Wolf und Robin Stegmann ersetzten Robin Krämer und den langgedienten Lars Hähnchen. Nach einer Siegesserie von 3 Spielen, standen die Hainsberger Männer mit breiter Brust vor dem Gegner aus Braunsdorf, die einer Niederlagenserie von 3 Spielen zu Buche stehen hatten. Die Statistik und die Siegesserie der Hainsberger deutet auf einen Sieg hin, um sich an die Spitzengruppe der oberen Tabelle heranzurobben.
Die Hausherren waren von Beginn an das aktivere Team. Nach einem Pass von Martin Wolf kam Ricardo Meyer (RM7) zum Schuss, doch das Leder ging neben das Tor. Die Braunsdorfer versuchten aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne zu spielen, aber die wache Hainsberger-Hintermannschaft ließ zunächst jedoch nicht viel anbrennen.
Nach einer Standardsituation kamen die Gäste dann auch zu ihrer ersten Chance, doch unser guter Keeper Uwe Renner faustet das Leder an die Elfmeterlinie, dort missglückte die Kopfabwehr von RM7 und der Ball machte einen hohen Bogen auf das Tor zurück und wurde von Martin Cerny  eingeköpft - jedoch schien nach dem Rettungsversuch  des Hainsbergers  Duc Hoang Bui das Leder nicht ganz hinter dem Tor zu sein. (Das war nicht die einzige umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters in einem fragwürdigen Spiel).
Der HSV antwortete nur eine Minute später: Im Anschluss an einen Einwurf brüskierte unser Kapitän Daniel Neubert mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler und zog aus kurzer Distanz ab, Roman Seidel konnte zur Ecke parieren.
Die nächste grobe Fehlentscheidung vom Schiedsrichter war das Foul an Ronald Seidel, der nur auf Freistoß statt auf Elfmeter entschied.
Der HSV ließ nicht locker, Jentzsch tauschte im Mittelfeld mit Stegmann die Positionen, um die Offensive zu stärken. Kurz vor der Halbzeitpause dann plötzlich die große Chance zum Ausgleich: Neubert setzte den freistehenden Paul Müller stark in Szene, Roman Seidel kam aus seinem Kasten und parierte den Linksschuss des Hainsberger Eigengewächs (45.).
Die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs gehörte natürlich den Hausherren. Die einseitige und kaum abwechslungsreiche Partie lebte wie in der ersten Hälfte auch im zweiten Spielabschnitt von der Dominanz des Hainsberger SV, jedoch passte man sich im Laufe des Spiels mehr und mehr an den Gegner an, der den Ball nur nach vorne schlug und die Bälle kaum untere Kontrolle brachte. 
Mit der Chancenverwertung unserer Jungs haperte es in diesem Spiel.
Nach einem Quer-und-Traumpass von Jentzsch auf Ricardo Meyer konnte RM7 den Ball im 5-Meter Raum nicht ins Tor schießen.
Mit der Einwechslung von Till Schumann für Ronny „Käse“ Käsemodel kam die späte Wende. Neubert wurde im Strafraum klar gefoult - Überraschenderweise nahm der Hainsberger-Keeper die Kugel und die Verantwortung bei dem Stand von 0:1 in die Hand und versenkte das Leder in die linke Seite. Mit neuen Mut und Kraft startet der Hainsberger SV nochmal durch und RM7 zeigte 3 Minuten nach dem Ausgleich mit einem Schuss aus der 2. Reihe seine ganze Qualität – diese Fackel konnte der Braunsdorfer Keeper nicht parieren.
In der 62. Minute dann überraschend der Ausgleich der Gäste von Felix Zechel. Nach dem 3. Einwurf der Gäste hintereinander nutzen die Braunsdorfer die Anfälligkeit der Hainsberger Hintermannschaft bei Standartsituationen.
Die Einwechselungen von Minh Vu Duc für Ronald Seidel und Michel Luder für Duc Hoang Bui konnten kaum neue Akzente setzen. Nur die die Flanke von Luder auf Schumann, der den Ball direkt nahm, brachte die Gäste nochmal in Gefahr. Zwingende Chancen waren fortan die Ausnahme, die Begegnung blieb allerdings bis in die Schlussphase spannend.
Aufstellung HSV:
Renner, Stegmann, Käsemodel,  (55. Schumann), Nickel, Hoang (75. Lüder), Jentzsch, Meyer, Müller, Wolf, Neubert, Seidel (65. Vu Duc)

Torschützen HSV:
(55') Uwe Renner (58') Ricardo Meyer