13. Spieltag

20.11.2016
SG Empor Possendorf - Hainsberger SV
2:3 (1:1)

Später aber gerechter Hainsberger Sieg

Als die Hainsberger das letzte Mal in Possendorf spielten, erlebten sie die wohl bitterste Stunde ihrer jüngeren Vereinsgeschichte. Am letzten Spieltag der Saison 12/13 verloren sie das Spiel kurz vor Schluss mit 0:1 und mussten damit den bitteren Gang in die Kreisoberliga antreten. Drei Jahre später stand die Begegnung unter ganz anderen Vorzeichen. Hainsberg wollte mit einem weiteren Sieg seine Position im Spitzenfeld der Tabelle behaupten, während die Gastgeber im sicheren Mittelfeld platziert sind und mit einem Sieg heute den Abstand zur Abstiegsregion weiter vergrößert hätten. In der Anfangsphase war allerdings nur bei den Gästen der Wille zu erkennen das Spiel zu gewinnen. Mit sehr gutem Kombinationsspiel setzten sie den Gegner unter Druck und sorgten so immer wieder für große Gefahr im Possendorfer Strafraum. Vor allem mit dem Hainsberger Sturmführer Markus Weise hatten die Gastgeber so ihre Probleme. Er war es dann auch, der die erste Großchance des Spieles hatte. Nach einem zu kurz geratenen Rückpass der Possendorfer Abwehr, lief er allein auf das gegnerische Tor zu, ließ sich aber vom sehr gut reagierenden Schlussmann Pierre Oertel den Schneid abkaufen. Bereits zwei Minuten später machte er es dann aber besser, als er eine schöne Hainsberger Kombination, über mehrere Stationen, erfolgreich abschloss. Die Hainsberger Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, denn bereits drei Minuten später erzielten die Gastgeber, nach ihrem ersten ernstzunehmenden Angriff des Spiels, den Ausgleich. Nach einer Flanke von der linken Seite, hatte der sträflich frei stehende Andre Heinisch, wenig Mühe den Ball per Kopf im Hainsberger Tor unter zu bringen. Der Treffer zeigte dann auch insofern Wirkung, dass die Gäste jetzt ihre Dominanz verloren. Bis zum Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann ein Spiel ohne weitere Höhepunkte. Possendorf jetzt gleichwertig, ohne aber zu Torchancen zu kommen, verdiente sich das Unentschieden zur Pause vor allem durch eine hohe Effizienz. Hainsberg nach dem Seitenwechsel wieder zielstrebiger, schaffte es aber lange Zeit nicht die Überlegenheit der Anfangsphase wieder zu erreichen. Trotzdem blieben sie über die gesamte Spielzeit das gefährlichere Team. In der 60. Spielminute wurden sie dann auch wieder belohnt, als Paul Fleischer einen schönen Konter erfolgreich abschloss. Aber auch diesmal hielt die Hainsberger Führung nur drei Minuten. Bei einem Gewühl im Hainsberger Strafraum schaffte es die Abwehr der Gäste, trotz mehrmaliger Gelegenheit, nicht, den Ball zu klären und so war es wieder Andre Heinisch, der den erneuten Ausgleich erzielte. Und wiederum brauchten die Gäste eine ganze Weile um sich davon zu erholen. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Hainsberger Überlegenheit dann aber wieder größer und so ergaben sich auch zwangsläufig Torgelegenheiten die aber nicht genutzt wurden. Trotzdem gab das Team von Trainer Knut Michael nie auf und wollte sich nicht mit dem einen Punkt begnügen. Dieser unbedingte Wille wurde dann in der Schlussminute auch noch belohnt. Wieder war es Paul Fleischer der eine schöne Kombination erfolgreich abschloss. So steht am Ende ein, trotz des sehr späten Treffers, hochverdienter Erfolg für die Mannschaft die den Sieg einfach mehr wollte und ihn am Ende auch bekam. Hainsberg jetzt mit bereits 25 Punkten, kann als Aufsteiger hocherhobenen Hauptes in die letzten beiden Spiele gegen das Führungsduo der Liga gehen. Jeder Punkt der jetzt noch gewonnen würde, wäre ein Bonus zu dem jetzt schon überragenden Hainsberger Fußballjahr.

Torfolge: 0:1 Markus Weise (23.); 1:1, 2:2 Andre Heinisch (26., 63.); 1:2, 2:3 Paul Fleischer (60., 90.)

Zuschauer:      125              Gelb:   3/2

HSV spielte mit: Lohse – von der Mühlen, Marques(65. König), Balatka, Wirth – Reck(76. Zieger), Heera, Null, Fleischer – Weise(90. Nickel), WeinholdM.