9. Spieltag

22.10.2016
Hainsberger SV - SpVgg Grün-Weiß Coswig
3:1 (1:1)

Hainsberger Arbeitssieg

Zum zweiten Mal in dieser Saison spielten die Hainsberger gegen den jeweils aktuellen Tabellenletzten und wie schon bei der Niederlage in Meißen taten sie sich auch diesmal wieder äußerst schwer. Coswig, obwohl noch sieglos, keineswegs ängstlich auftretend, beeindruckte mit einem sehr couragierten Auftritt und waren den Gastgebern in der ersten Spielhälfte vor allem in Punkto Laufbereitschaft klar überlegen. So schafften sie es, dass, sonst so sehenswerte Hainsberger Kombinationsspiel, gar nicht erst entstehen zu lassen. Immer waren sie einen Schritt schneller und konnten die Angriffsbemühungen der Gastgeber zumeist schon im Keim ersticken. Wenn sie dann den Ball erkämpft hatten starteten sie schnelle Überraschungsangriffe, die immer wieder für Gefahr für das Hainsberger Tor sorgten. So resultierte auch der Coswiger Führungstreffer aus einem unnötigen Hainsberger Ballverlust im Mittelfeld. Robert Gläsel bekam daraufhin den Ball und überwand den, etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Hainsberger Schlussmann Marcel Lohse, mit einem gekonnten Heber aus ca. 35 Metern. Die Gastgeber zeigten sich durchaus beeindruckt und brachten längere  Zeit nichts Vernünftiges zu Stande. Erst in den letzten Minuten vor der Pause schafften sie es dann endlich einmal den Druck etwas zu erhöhen und mit der Brechstange noch zum Ausgleich zu kommen. Marcel Reck traf mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze nur den Innenpfosten des Coswiger Tores, von dem der Ball dann aber zu Markus Weise sprang der wenig Mühe hatte das Spielgerät über die Linie zu drücken. „Das beste an der ersten Halbzeit ist das Ergebnis“, waren die Worte des Hainsberger Trainers Knut Michael in der Kabine, womit er den Nagel wohl auf den Kopf traf und danach deutlich mehr Engagement von seinem Team forderte. So begann die zweite Hälfte dann auch mit einer deutlichen Hainsberger Dominanz und die Zuschauer hatten den Eindruck, dass der Führungstreffer nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Doch es kam anders. Nach einer Viertelstunde war es dann auch schon wieder vorbei mit dem Druck auf das Coswiger Tor und das Spielgeschehen verlagerte sich zunehmend ins Mittelfeld. Von einigen Standardsituationen einmal abgesehen entwickelten beide Teams kaum noch Torgefahr und vieles deutete schon auf eine Punkteteilung hin. Das es am Ende doch noch zu einem Hainsberger Sieg langte lag vor allem an Markus Weise, der zuerst, die einzig sehenswerte Hainsberger Kombination des ganzen Spiels, erfolgreich abschloss und dann in der Nachspielzeit, als die Gäste alles nach vorn warfen, mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt setzte. Somit avancierte er naturgemäß zum Mann des Tages und als Belohnung gab es dann für ihn auch noch die Führung in der Torschützenliste. Die Gäste gingen somit, wie schon so oft in der laufenden Spielzeit, trotz guter Leistung als Verlierer vom Platz. Wenn sie allerdings weiter mit solchen Leistungen aufwarten, sollten sie über kurz oder lang, ganz zwangsläufig zurück in die Erfolgsspur finden.

Torfolge: 0:1 Robert Gläsel (15.); 1:1, 2:1, 3:1 Markus Weise (43., 80., 90.+2)

Zuschauer:    75            Gelb: 4/2

HSV spielte mit: Lohse – Krampe, von der Mühlen, Balatka, Wirth – Reck(84. Zieger), Null(53. Georgi), Heera, König(73. Marques) – WeinholdM., Weise