Schönes und erfolgreiches Wochenende in Schwandorf

Vom 6. bis zum 8. Mai 2016 waren 37 Hainsberger Schwimmer und Trainer im oberpfälzischen Schwandorf beim 2. Pokalschwimmen zu Gast. Nach der Ankunft am Freitag mit dem Reisebus im Moving Ground, einem kleinen Freizeitpark am See unweit von der Wettkampfstätte, stand erst einmal das Ankommen im Vordergrund. Die Zelte wurden aufgeschlagen und anschließend das Abendbrot vom Grill verschlungen, denn der Stress der Ankunft hatte in viele Mägen große Löcher gefressen. Am Abend ging es beschaulich zu und früh ins Bett, immerhin stand am Sonnabend der wichtige Teil des Wochenendes auf dem Plan.

Beim Wettkampf galt es, noch einige E-Kader- oder Pflichtzeiten für die Sächsischen Meisterschaften zu schwimmen. Nach einem noch recht frischen Einschwimmen am Morgen stiegen die gefühlten Temperaturen bei klarem Himmel und Sonnenschein ziemlich schnell in den nur schwer ertragbaren Bereich. Kein Wunder also, dass viele den kurzen Aufenthalt im Wasser (es wurden die 50- und 100-Meter-Strecken geschwommen) nutzten, um sich auch mal abzukühlen, denn Schattenplätze waren trotz aufgestellter Schirme Mangelware. Doch auch die Bilanz im Wasser lässt sich sehen, keinesfalls wurde nur geplanscht: 74 Bestzeiten bei 141 Starts machten Trainer und Sportler zufrieden. Hinzu kam noch das gute Abschneiden in den Staffeln: die älteren Hainsberger Mannschaften gewannen jeweils den Vergleich mit der Konkurrenz aus Bayern und auch die kleine Jungs-Staffel schaffte es bei der Lagen- und der Kraulstaffel aufs Siegerpodest. Zur Belohnung gab es dann freie Abendgestaltung mit Nutzung des Freizeitparks und des Tretbootverleihs. Am Sonntag, dem Abreisetag, wurden zunächst die Zelte abgebaut und im Bus verstaut, dann ging es nach dem Frühstück zur nur unweit gelegenen Wasserskianlage. Hier hatten sowohl die kleinsten Sportler als auch das Trainerteam sichtlich Spaß. Nach gut zwei anstrengenden Stunden auf den beiden Liften (darunter ein Anfängerlift, der auch für Wasserski ohne Ski und Brett "missbraucht" wurde), brachen alle auf und erreichten nach dem schon fast traditionellen Zwischenstopp bei McDonald's wieder heimischen Boden.