17. Spieltag | Remis im Spitzenspiel

16.04.2016
Hartmannsdorfer SV - Hainsberger SV
2:2 (0:1)

Zum Nachholspiel des 17. Spieltages trafen, auf dem Hartmannsdorfer Waldsportplatz, die Gastgeber als Tabellendritter, auf den Spitzenreiter Hainsberger SV. Schon vor dem Spiel war klar das mindestens eine Serie reißen würde, denn Hartmannsdorf hatte in der laufenden Saison alle bisherigen Heimspiele gewonnen, während Hainsberg auf des Gegners Platz noch ohne Punktverlust blieb.  Kurz vor Beginn der Partie ging noch ein starker Regenschauer nieder, wodurch sich die ohnehin schon schwierigen Platzverhältnisse auch nicht gerade verbesserten. Somit war klar, dass an ein gepflegtes Kombinationsspiel nicht zu denken war. Vielmehr würde es heute auf die läuferischen und kämpferischen Tugenden ankommen um zum Erfolg zu kommen. Beide Teams nahmen dann auch den Kampf an und so entwickelte sich ein sehr intensives Spiel mit vielen gefährlichen Aktionen in beiden Strafräumen, bei dem die zahlreichen Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Die erste Gelegenheit der Partie hatten die Gastgeber in der fünften Spielminute, als sich Andreas Püschner im Hainsberger Strafraum gut durchsetzte, sein Schuss aber am langen Pfosten des Hainsberger Tores vorbeistrich. In der Folgezeit waren dann die Gäste das gefährlichere Team und gingen in der 22. Minute in Führung. Nachdem gleich zwei Hainsberger im Hartmannsdorfer Strafraum umgetreten wurden, gab es Strafstoß, der vom Hainsberger Kapitän Daniel Wirth sicher verwandelt wurde. Bis zur Pause dann noch einige Gelegenheiten auf beiden Seiten von denen allerdings keine genutzt wurde, sodass es mit der knappen Hainsberger Führung in die Kabinen ging. Nach dem Seitenwechsel ging es in hohem Tempo weiter und bereits in der 57. Minute schafften die Gastgeber den Ausgleich. Nach einem in den Hainsberger Strafraum geschlagenen Freistoß war es wiederum Andreas Püschner, der diesmal aber besser zielte und den Ball über die Linie brachte. Hainsberg zeigte sich davon aber nicht beeindruckt und bereits fünf Minuten später hatte Markus Weise mit einem satten 18-Meter Schuss seine Mannschaft wieder in Führung gebracht. In der Folgezeit zog auch immer wieder viel Hektik in die Aktionen ein, was auch zu einer Vielzahl an Foulspielen und damit zwangsläufig zu gelben Karten führte. Den Hartmannsdorfer Kapitän Carlo Nitschke erwischte es dabei gleich zweimal, sodass er in der 84. Minute mit Gelb/Rot vom Platz musste. Auch wenn die Heimzuschauer sich  permanent über ihn beschwerten, muss man dem jungen Schiedsrichter Georg Brauer eine gute Leistung bescheinigen, da er in der schwer zu leitenden, hektischen Partie nie den Überblick verlor und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Bis zum Ende blieb die Partie hochspannend, da Hartmannsdorf  das Tempo hoch hielt und vor allem bei den zahlreichen Standards immer wieder für Gefahr vorm Tor der Gäste sorgte. Die klareren Gelegenheiten hatte in der Schlussphase allerdings der Tabellenführer, der es aber auch nicht schaffte den entscheidenden dritten Treffer nachzulegen. In der Nachspielzeit überschlugen sich dann noch einmal die Ereignisse. Nachdem der Hainsberger Nico König mit einem Pfostenknaller Pech hatte, erkämpften sich die Hartmannsdorfer im Gegenzug einen Eckball, den sie schnell ausführten und so die Hainsberger Defensive etwas überraschten, sodass der eingewechselte Marcus Linne am schnellsten schalten konnte und so für seine Farben den viel umjubelten Ausgleich erzielte. Insgesamt betrachtet war der Ausgleich für die Gastgeber nicht unverdient, allerdings aufgrund des Zeitpunktes und der höheren Anzahl an klaren Torgelegenheiten für Hainsberg, dann doch etwas glücklich. So schmilzt der Hainsberger Vorsprung gegenüber Verfolger Dohna auf, allerdings immer noch beachtliche, fünf Punkte was die Spannung für den Rest der Saison wieder etwas erhöht.

Torfolge: 0:1 Daniel Wirth(22.FE); 1:1 Andreas Püschner(57.); 1:2 Markus Weise(62.); 2:2 Marcus Linne(90.+1)

Zuschauer:   132                   Gelb: 4/3              Gelb/Rot: 1/0

HSV spielte mit: Lohse – von der Mühlen, Balatka, Heera, Wirth – König, Null, Rüger, Georgi(77. Nickel) – Weise, Weinhold M.