18. Spieltag | Hainsberger Arbeitssieg im Altkreisderby

09.04.2016
Dorfhainer SV - Hainsberger SV
1:2 (1:2)

Von der Tabellensituation her waren die Rollen eigentlich klar verteilt, Hainsberg nahm die Partie allerdings keineswegs auf die leichte Schulter. Dafür gab es gleich mehrere gute Gründe. Zum einen ist die derzeitige Dorfhainer Mannschaft wohl nicht mehr mit der aus der Hinrunde zu vergleichen. Durch Neuzugänge, Rückkehr von verletzten Spielern und wahrscheinlich auch die wohl etwas späte Erkenntnis, dass man sich mitten im Abstiegskampf befindet, konnten in den letzten Wochen gute Ergebnisse erzielt werden. Ein weiterer Grund für den Tabellenführer das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, resultiert aus der Tatsache, dass die Hainsberger Bilanz in Dorfhain nicht gerade positiv aussieht. So begann der Favorit dann auch sehr konzentriert und erspielte sich gleich zu Beginn mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Eine davon nutzte der gut aufgelegte Markus Weise bereits in der fünften Spielminute zur Führung. Am langen Pfosten lauernd, hatte er keine Mühe die präzise Eingabe von Nico König zu verwerten. Hainsberg blieb am Drücker und in der 19. Spielminute war es dann Sebastian Null, der eine schöne Kombination erfolgreich abschloss. So sah eigentlich alles nach einem entspannten Nachmittag für die Hainsberger Betreuer und Fans aus. Das es dann doch etwas anders kam lag zuerst einmal am Ex- Hainsberger Frank Seifert, der auf seine alten Tage den Dorfhainern noch im Abstiegskampf hilft und nichts von seiner früheren Gefährlichkeit eingebüßt hat. Das bewies er in der 33. Minute als er sah, dass der Hainsberger Schlussmann etwas zu weit vor seinem Gehäuse stand und ihn aus ca. 30 Metern mit einem Heber überwand. Gleich im Gegenzug hätte Nico König den alten Abstand um ein Haar wieder hergestellt, doch sein Schuss strich knapp über die Latte des Dorfhainer Gehäuses. Hainsberg verlor im Anschluss unerklärlicherweise etwas den Spielfaden, ließ sich auch von gleich mehreren, von keiner Mannschaft nachzuvollziehenden Entscheidungen des völlig konfusen Schiedsrichters, aus dem Rhythmus bringen und so ging es mit dem knappen Hainsberger Vorsprung in die Pause. In der zweiten Hälfte wollte der Favorit dann auch möglichst schnell den dritten Treffer erzielen um nicht am Ende noch in Bedrängnis zu geraten. Dieses Vorhaben gelang  aber nicht, da die Mannschaft nie wieder zu der Leichtigkeit der ersten halben Stunde zurück fand. Im Laufe der zweiten Hälfte gab es zwar schon noch die eine oder andere Hainsberger Torgelegenheit, jedoch fehlte es jetzt an der nötigen Entschlossenheit den Treffer dann auch mal zu erzwingen. Positiv aus Hainsberger Sicht war aber das Defensivverhalten der Mannschaft, die in der gesamten verbleibenden Spielzeit den Gastgebern keine weitere Torgelegenheit gestattete und somit am Ende doch relativ sicher die drei Punkte einfuhr.

Torfolge: 0:1 Markus Weise (5.); 0:2 Sebastian Null (19.); 1:2 Frank Seifert (33.)

Zuschauer:       50                     Gelb:   2/4

HSV spielte mit: Lohse – Krampe, Balatka, Heera, Wirth – König(65. Fleischer), Rüger, Weinhold F.(65. Georgi), Null(84. Nickel) – Weinhold M., Weise