8. Spieltag | Hainsberg weiter nicht zu bremsen

25.10.2015
1. FC Pirna - Hainsberger SV
0 (0) : 5 (2)

Auch nach dem achten Spieltag der Kreisoberliga hat die, mittlerweile beeindruckende, Hainsberger Siegesserie weiterhin Bestand. Beim bis dato immerhin Tabellendritten 1. FC Pirna dauerte es nicht einmal drei Minuten und der Schrecken der Kreisoberliga, Marian Weinhold, hatte wieder zugeschlagen. Nach einem schönen Pass von Christoph Rüger tauchte er allein vorm Pirnaer Tor auf und ließ sich die Chance nicht entgehen. In der Folgezeit verflachte die Partie dann allerdings etwas, da die Gastgeber, trotz des Rückstandes, ihre defensive Grundeinstellung beibehielten und weiterhin versuchten einzelne schnelle Konter zu starten. Diese Taktik wäre dann auch fast von Erfolg gekrönt gewesen, doch Marcel Lohse im Hainsberger Tor konnte in der 18. Spielminute dem allein auf ihn zustürmenden Pirnaer Angreifer den Schneid abkaufen und seinen Kasten sauber halten. Dies sollte dann aber auch schon die letzte Torgelegenheit für die Kreisstädter gewesen sein. In der 29. Minute erzielt Michael Heera dann nach einem Eckball, per Abstauber, den zweiten Hainsberger Treffer und sorgte so schon früh für eine Vorentscheidung. Die zweite Hälfte steht dann wieder einmal ganz im Zeichen des derzeit wohl gefährlichsten Stürmers der Kreisoberliga Marian Weinhold, der sich auch diesmal nicht lumpen lässt und wie schon in der Vorwoche wiederum insgesamt vier Treffer erzielt. Dabei gelingt ihm in der zweiten Halbzeit ein lupenreiner Hattrick, nachdem er zuerst eine schöne Kombination erfolgreich abschließt, dann nach einem Pirnaer Abwehrfehler am schnellsten schaltet und schließlich auch nach einem Lattenkopfball von Michael Heera, erfolgreich abstaubt. Trotzdem ist es vor allem die Mannschaftsleistung insgesamt, die das Team von Dirk Püschmann im Moment so erfolgreich macht. Jeder einzelne Spieler bringt Woche für Woche gute bis sehr gute Leistungen und wenn mal Spieler ausfallen steht nahezu auf jeder Position gleichwertiger Ersatz bereit. So konnten die Hainsberger auch die schwierige Personalsituation der letzten Wochen gut kompensieren. Am nächsten Sonntag steht nun das wohl absolute Spitzenspiel der Liga auf dem Programm, wenn der Vorjahreszweite aus Dohna in Hainsberg antreten muss. Mit den Burgstädtern haben die Hainsberger gleich noch mehrere Rechnungen offen, gingen doch in der Vorsaison beide Spiele jeweils durch Treffer in der Nachspielzeit unglücklich verloren und kosteten Hainsberg somit letztendlich den Aufstieg. Man darf sich also auf eine hochspannende Partie, vor sicherlich auch zahlreichen Zuschauern, freuen.

Aufstellung: 
Lohse – von der Mühlen(33. Krampe), Heera, Balatka, Wirth – König, Rüger, Weinhold F. (66. Beck), Null (73. Saber) – Weinhold M., Weise
Torfolge: 
0:1, 0:3, 0:4, 0:5 Marian Weinhold (3., 67., 70., 86.); 0:2 Michael Heerra (29.)