AK 12

Die AK 12/13 macht sich wieder auf den Weg zum Rabenberg. Die Vorfreude steigt, denn auch dieses Jahr werden wir mit ein paar Freunden aus Görlitz zusammen die Tage im Trainingslager bestreiten.
Die Ankunft und der erste Tag verliefen reibungslos, alle waren hochmotiviert und mit Spaß dabei, viele strahlende Gesichter zauberten auch den Trainern die Sonne in´s Herz. Nach einem wirklich guten Abendessen ging es natürlich brav in die Heia. NATÜRLICH pünktlich zur Bettruhe.
Der zweite Tag sah da schon anders aus. Dreiviertel Sechs das schrille Klingeln des Weckers, dunkle Gestalten schleppen sich durch Nacht und Nebel an den Beckenrand, wo die bleichen Gesichter mit roten Augen auf die quälenden Worte der Trainer warten „Ab ins Wasser!“, die Uhr steht auf halb 7.
Danach das erlösende Frühstück. Wie sich herausstellen sollte: Zu wenig. Die ersten Ausfälle machen sich bemerkbar. Der Kreislauf will versorgt werden, da werden sich die Trainer wohl nochmal an Ernährungspläne setzen müssen und gute Fressraupen-Vorbilder sein müssen.
Trotz allem waren Ruckzuck alle wieder fit dank Schokolade, Krümeltee und Corny und es konnte weitergehen. Spannungsübungen und Spiel im Athletik, 8x100 Kraul-Test und weitere wirklich fordernde Programme wollten absolviert werden. Vielleicht schaffen wir eine Stunde ohne versehentlich ausgelösten Feueralarm, bei dem natürlich alle brav weiterschwimmen, denn im Wasser verbrennt es sich ohnehin schlecht. (Keine Sorge, es werden nur die Brandmeldeanlagen überprüft und dabei kommt es eben manchmal zu einem kleinen Bee-Doo-Bee-Doo-Terror :-P )
Auch die Technik-Aufnahmen sind im Kasten und ausgewertet, damit jeder weiß, worauf es für ihn diese Woche ankommt.
Nach einer Gute-Nacht-Geschichte von Mümmel und dem Halloween-Kürbis im Zimmer 805 ging auch der zweite Tag zu Ende. Jack hat auch allen noch einen Gute-Nacht-Schlabber-Kuss gegeben. Also keine Sorge liebe Daheimgebliebenen, für Liebe und Zuneigung ist bestens gesorgt.
Am dritten Morgen ging es zum Klettern, wo manche Sportler und auch die Trainer großes Talent bewiesen. Anderen dagegen schien die morgendliche Schwimmeinheit den letzten Rest an Motivation aus den Knochen gesogen zu haben.
Oh, ich sehe gerade, es ist halb 12. Tut mir leid liebe Eltern. Hier muss ich einen Punkt machen, denn Maxi hat Hunger und es gibt bald Mittag.
Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden!
Liebe Grüße vom nebelnassen Rabenberg senden euch eure AK12/13, Gläsi, Ringolf und Maxi