7. Spieltag | Furioser Hainsberger Auftritt

18.10.2015
Hainsberger SV - SSV Neustadt
10 (5) : 2 (2)

Die Zuschauer des heutigen Spiels in Hainsberg bekamen einiges für ihr Geld geboten und werden das Spiel wohl noch länger in Erinnerung behalten. Ein ganzes Dutzend Tore und ein Spielverlauf den es so wohl nicht alle Tage gibt. Die erste Viertelstunde steht dabei ganz im Zeichen der Gäste, die keinerlei Respekt zeigten und den Favoriten überhaupt nicht ins Spiel kommen ließen. Folgerichtig gingen sie dann auch bereits in der 9. Spielminute, durch Felix Kumpe, in Führung, der nach einem Eckball im Hainsberger Strafraum am schnellsten schaltete und den Ball über die Linie drückte. Als dann kurz darauf Jiri Brabenec per Strafstoß den zweiten Neustädter Treffer erzielt scheint eine Sensation in der Luft zu liegen. Was dann allerdings abgeht war schon mehr als beeindruckend. Hainsberg nicht etwa niedergeschlagen, sondern mit einer „Jetzt erst recht“ Reaktion allererster Güte. Nachdem Michael Heera in der 20. Minute mit einem schönen Fallrückzieher den Anschlusstreffer markiert hatte, werden die Neustädter ab der 30. Spielminute geradezu überrollt. Bis zur Pause erzielen die Hainsberger durch Marian Weinhold, der gleich zweimal trifft, sowie Moritz von der Mühlen und Christoph Rüger, weitere vier Treffer und zwar einer schöner als der andere. Trotz des beruhigenden Vorsprungs lässt der Spitzenreiter auch nach dem Wechsel nicht locker und spielt sich in einen wahren Rausch. Herrliche Kombinationen, tolle Fernschüsse und nicht zuletzt weitere fünf, wiederum sehenswerte Treffer, veranlassen das Publikum immer wieder zu Zwischenapplaus. Mann des Tages ist heute zum wiederholten Male Marian Weinhold, dem auch in der zweiten Hälfte noch einmal zwei Treffer gelingen, womit er nun mit bereits zehn Treffern auch die Torschützenliste der Liga anführt. Da auch sein Bruder Felix seine gute Leistung noch mit einem Treffer krönt, geht heute die Hälfte aller Hainsberger Treffer auf die Familie Weinhold. Allerding muss man sagen das sich heute die gesamte Hainsberger Mannschaft ein Sonderlob verdient hat. Stellvertretend genannt sollte Markus Weise werden, dem zwar kein Treffer gelang, der aber mit seinem unermüdlichen Einsatz dafür sorgt das seine Mitspieler die nötigen Räume bekommen. So darf man gespannt sein wer in der Saison der erste sein wird der den Hainsbergern ein Bein stellt. In ihrer derzeitigen Verfassung dürfte es aber für alle Gegner schwer werden solange es das Hainsberger Trainergespann schafft die Truppe auf dem Boden zu halten. Cheftrainer Dirk Püschmann war heute übrigens nicht anwesend, da er sich einen lange gehegten Traum erfüllte und den ersten Marathonlauf seines Lebens bewältigte. Und das auch noch in einer durchaus ansprechenden Zeit. Auch dazu herzlichen Glückwunsch.

Aufstellung: 
Lohse – von der Mühlen(60. Beck), Heera, Balatka, Wirth – Null, Weinhold F., Rüger, Saber(81. Krampe) – Weihold M.(65. König), Weise
Torfolge: 
0:1 Felix Kumpe (9.); 0:2 Jiri Brabenec (14.FE); 1:2 Michael Heera (20.); 2:2, 3:2, 6:2, 7:2 Marian Weinhold (31., 32., 52., 54.); 4:2 Moritz von der Mühlen (34.); 5:2 Christoph Rüger (42.); 8:2 Daniel Wirth (62.); 9:2 Sebastian Null (78.); 10:2 Felix Weinhold (87.)