Achtelfinale | Favoritenrolle gerecht geworden

10.10.2015
Hartmannsdorfer SV Empor 2. - Hainsberger SV
1 (0) : 6 (3)

Im Kreispokalachtelfinale musste die Hainsberger Mannschaft in Hartmannsdorf antreten und traf dort auf die Zweite Mannschaft der Gastgeber, die es überraschenderweise als Kreisklassenvertreter bis in diese Runde geschafft hatte. Da die erste Mannschaft der Hartmannsdorfer nicht mehr im Pokal vertreten war konnte das Team dann aber etwas verstärkt werden. Trotzdem war die Hainsberger Mannschaft natürlich als Tabellenführer der Kreisoberliga klarer Favorit und wurde dieser Rolle am Ende auch vollauf gerecht. Dies lag vor allem auch daran, dass es Trainer Dirk Püschmann gelang sein Team so zu motivieren das trotz des Zweiklassenunterschiedes keinerlei Überheblichkeit aufkam und die Mannschaft die Aufgabe hochkonzentriert anging. Der Hainsberger Führungstreffer fiel dann nach einer Viertelstunde etwas kurios. Ein fast von der Mittellinie geschlagener Freistoßball von Christoph Rüger flog über Freund und Feind hinweg auf das Hartmannsdorfer Gehäuse zu und überraschte dann auch noch den etwas zu weit vorn stehenden Hartmannsdorfer Schlussmann. Kurz darauf bereits der zweite Hainsberger Treffer, als das Hainsberger Nachwuchstalent Paul Fleischer eine schöne Kombination über mehrere Stationen erfolgreich abschloss. Noch vor der Pause gelang Moritz von der Mühlen nach einem Eckball der dritte Treffer der dann bereits eine gewisse Vorentscheidung bedeutete. Trotzdem ließen die Gäste auch nach dem Wechsel nicht locker und erzielten dann nach einer reichlichen Stunde durch ihren Kapitän Daniel Wirth per Foulelfmeter den vierten Treffer. Den Gastgebern gebührt trotz allem eine Menge Respekt denn trotz des Spielverlaufs und der Gegentore gaben sie sich nie auf, kämpften unverdrossen bis zum Schluss und wurden in der 70. Minute auch mit dem Ehrentreffer belohnt, als die Hainsberger Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte und Oliver Behge zur Stelle war und den Ball über die Linie drückte. Noch einmal Paul Fleischer und ein unglückliches Eigentor der Gastgeber in der Nachspielzeit sorgten dann für den Endstand und Hainsberg steht im Viertelfinale des Kreipokals.

Aufstellung: 
Lohse – von der Mühlen, Heera, Balatka, Wirth – König(69. Münnich), Null, Rüger, Nickel(68. Saber) – Weinhold M., Fleischer(79. Heiden)
Torfolge: 
: 0:1 Christoph Rüger (16.); 0:2, 1:5 Paul Fleischer (18., 72.); 0:3 Moritz von der Mühlen (38.); 0:4 Daniel Wirth (63. FE); 1:4 Oliver Behge (70.); 1:6 David Glöckner(ET 90.+2)