23. Spieltag | Schmeichelhaftes Remis für die Hausherren

30.05.2015
1. FC Pirna - Hainsberger SV
1 (0) : 1 (0)

Im Endkampf um die Meisterschaft gilt es für die führenden Teams in der Tabelle sich keinerlei Ausrutscher zu erlauben. So ging die Hainsberger Mannschaft auch hoch konzentriert in die Partie. Aus den unterschiedlichsten Gründen standen jedoch eine ganze Reihe an Stammspielern nicht zur Verfügung, sodass Trainer Dirk Püschmann verstärkt auf die Jugend setzten musste. Allerdings wurde er von den jungen Spielern nicht enttäuscht, die allesamt eine durchaus ansprechende Leistung boten. Die Gastgeber, noch mit ganz leichten Abstiegssorgen, zogen sich sehr weit in die eigene Hälfte zurück und zeigten von Beginn an das sie mit einem torlosen Remis überaus zufrieden wären. So hatten sie erst in der 42. Spielminute ihren ersten Torschuss, als Tom Matuschak den Ball aus ca. 20 Metern über das Tor setzte. Hainsberg hingegen nutzte auf dem großen Platz gut die Räume und sorgte mit, teilweise äußerst ansehenswerten Kombinationen, immer wieder für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber. Doch zeigte sich hier wieder einmal das große Problem der Hainsberger, die einfach zu viele Chancen für einen Treffer benötigen. Wenn dann noch, wie heute, ihr Toptorjäger Jens Georgi nicht mit von der Partie ist wird dies besonders deutlich. Trotzdem waren sie zur Pause noch guter Dinge und nahmen sich vor so weiter zu spielen und irgendwann würde man den Ball schon über die Linie bringen. Dies dauerte dann auch nur knappe vier Minuten. Nico König setzte sich auf der rechten Seite sehr gut durch, spielte den Ball zum noch A-Jugendlichen Paul Fleischer, nach dessen präziser Eingabe Sebastian Null nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte um den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu befördern. Die Gastgeber waren nun dadurch gezwungen ihre defensive Einstellung zu ändern, wodurch sich für Hainsberg noch mehr Räume ergaben. So hatten sie dann auch mehrfach die Chance das Spiel endgültig zu entscheiden, scheiterten aber wiederum an ihrer schlechten Chancenverwertung. Mit zunehmender Spielzeit zeigte sich auf Hainsberger Seite dann auch der Nachteil einer sehr jungen Mannschaft, nämlich die mangelnde Erfahrung. Pirna, jetzt immer aggressiver, kam nun immer häufiger in die Nähe des Hainsberger Tores und sorgte, zumindest bei Standards, auch einige Male für Gefahr. Hainsberg gab zunehmend die Spielkontrolle aus der Hand und wirkte jetzt teilweise nervös und ängstlich. In der 73. Spielminute dann eine Situation die noch für ein Nachspiel sorgen wird. Der Pirnaer Stefan Leibinnis erhält für ein Foulspiel die gelbe Karte. Es geht mit einem Freistoß für Hainsberg weiter, der allerdings nichts einbringt. Kurz darauf starten die Gastgeber einen Konter der von Dominik Wein erfolgreich abgeschlossen wird. Beim notieren des Torschützen fällt dem Unparteiischen auf, dass die Verwarnung die er kurz zuvor ausgesprochen hatte bereits die zweite des Pirnaer Spielers war und er ihn hätte also mit GelbRot vom Platz schicken müssen. Daraufhin entscheidet er sich das Pirnaer Tor abzuerkennen und an der Stelle das Spiel wieder zu beginnen wo er hätte den Platzverweis aussprechen müssen. Dieses Vorhaben wird allerdings von wütenden Protesten der Pirnaer begleitet, die teilweise schon auf dem Weg in die Kabine waren, woraufhin sich das Schiedsrichtergespann noch einmal berät und den Treffer nun doch anerkennt. Nach einer fast zwanzigminütigen Unterbrechung geht es dann endlich weiter. Hainsberg jetzt wieder die spielbestimmende Mannschaft, versucht noch einmal alles, schafft es aber nicht mehr den Siegtreffer zu erzielen. Aufgrund der klaren Benachteiligung, Pirna erzielt den Ausgleich mit einem Spieler zu viel auf dem Platz, entscheiden sich die Hainsberger Protest gegen die Spielwertung einzulegen sodass die Partie nun eine Fortsetzung am grünen Tisch erfährt.

Aufstellung: 
Peuckert – von der Mühlen(71. Handke), Greif, Balatka, Wirth – Null, Weinhold F.(46. Fleischer), Weinhold M., König - Weise
Torfolge: 
0:1 Sebastian Null (49.); 1:1 Dominik Wein (74.)